Ministerpräsident Seehofer zu Gast bei Audi

Ingolstadt (intv) Hoher Besuch auf der ersten Audi Betriebsversammlung des Jahres 2015. Der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sprach an diesem Dienstag vor mehr als 7.000 Audimitarbeitern über die Bedeutung des Ingolstädter Automobilherstellers für die Region. Er kam auf Einladung des Betriebsratsvorsitzenden Peter Mosch zu der Versammlung. Dieser richtete in seiner Begrüßungsrede auch gleich konkrete Wünsche an den Ministerpräsidenten. So soll dieser dem Unternehmen beim Kampf gegen die Mühlen der Bürokratie bei der Deutschen Bahn helfen, damit der Audi Bahnhalt schneller umgesetzt werden kann. Auch Audi Chef Rupert Stadler hatte Wünsche an Horst Seehofer. Um den Verkehr in Ingolstadt zu entlasten sollen neue Zubringerstraßen gebaut werden. All diesen Wünschen möchte der Bayerische Ministerpräsident nachkommen. So will er mit Bahnvorstand Rüdiger Grube sogar persönlich über den Audi Bahnhalt sprechen. Stadlers Wunsch nach einer gesicherten und günstigen Stromversorgung konnte Seehofer jedoch nicht ohne weiteres entsprechen. Er verwies darauf, dass anhand der Kontroversen um das Gaskraftwerk in Irsching erkennbar sei, wie verfahren die Strompolitik derzeit ist. Da soll das modernste Gaskraftwerk Europas geschlossen werden, nur damit alte Kohlewerke ihren Storm einspeisen können, so Seehofer. Dies sei einfach nicht richtig und deshalb werde er für das Gaskraftwerk in Irsching kämpfen. Eine Stromtrasse, wie sie sich viele große Firmen wünschen, möchte er in Berlin nicht beschließen. Vielmehr solle auf erneuerbare Energien gesetzt werden. Falls die Trasse aber dennoch kommt, so werde Seehofer, wie er erklärte, sich nur mit einem Verlauf entlang bereits bestehender Trassen einverstanden erklären. Was die Strompreise betrifft, so könne niemand behaupten Atomenergie sei günstiger als erneuerbare Energien. Sie wirke nur günstig, weil die Kosten für die Entsorgung des radioaktiven Materials nicht mit einberechnet wurden. Eben diese Kosten würden die Stromanbieter nun durch die Strompreise einfordern. „Das ist die Wahrheit über die Energiepreise“, so Seehofer.

Für Audi gab es vom Ministerpräsidenten viel Lob. Dennoch weiß er, dass die Menschen in der Region sich nicht nur für Wirtschaft und Politik interessieren. So meinte er, dass heute Abend wohl jeder hier mit dem ERCI um den Verbleib im Kampf um den Pokal fiebern würde und dass jeder Ingolstädter hofft, dass der FCI in die Bundesliga aufsteigt.

Vielleicht wird der Ministerpräsident Audi bald wieder einen Besuch abstatten. Peter Mosch hat ihn dazu eingeladen, das pilotierte Fahren, eine Technik die bis 2017 umgesetzt sein soll, persönlich zu testen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar