Mindestlohn, Leiharbeit und Rente mit 67

Ingolstadt (intv) Es sind die gleichen Themen wie seit Jahren: Vor allem die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns, die Eindämmung der Leiharbeit und die Abschaffung der Rente mit 67 bewegen die Ingolstädter Gewerkschaften vor den Landtags- und Bundestagswahlen im September. Unter dem Dach des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) sind heute Vormittag IG Metall, Ver.di, IG BCE, IG BAU, GdP, EVG und GEW zusammengekommen, um ihre Anliegen im Vorfeld der Wahlen vorzustellen.

 

Aber auch die positive Entwicklung bei den Mitgliederzahlen stand im Vordergrund. Egal ob im Dienstleistungsgewerbe, der Metallindustrie, den Chemieunternehmen, bei den Gebäudereinigern oder bei der Polizei: Die Gewerkschaften können sich über einen Zulauf an Mitgliedern freuen. Der DGB verzeichnete im vergangenen Jahr mehr als 2.200 neue Mitglieder. Günter Zellner, DGB Regionsvorsitzender, vermutet als Grund die positive wirtschaftliche Entwicklung in der Region Ingolstadt. Die Menschen fühlten sich von den Gewerkschaften gut vertreten und merkten das auch.