Minderjährige Flüchtlinge in Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Krieg, Hunger und Angst bringen zur Zeit viele Menschen dazu, ihr Heimatland zu verlassen. Bei der Flucht verlieren Jugendliche oft ihre Eltern oder sind gezwungen, sie zurückzulassen. Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge sind also bei weitem keine Seltenheit mehr. Auch nicht hier in der Region – in der Stadt Ingolstadt gibt es jetzt neue Unterbringungsmöglichkeiten für sie. Im leerstehenden Altbau des Apian-Gymnasiums Ingolstadt werden die Jugendlichen zukünftig in Wohngruppen rund um die Uhr betreut. Zur Verfügung stehen dafür ungefähr 30 ehemalige Klassen- und Lehrerzimmer. Pädagogen führen die jungen Flüchtlinge mit Sprachunterricht bereits vom ersten Tag an unsere Lebensweise heran. Ungefähr 6 Jugendliche werden pro Zimmer untergebracht. Neben sanitären Anlagen gibt es auch Aufenthalts- und Unterrichtsräume. Die Stadt Ingolstadt baut die ehemalige Schule entsprechend um und richtet sie ein. Die minderjährigen Flüchtlinge ziehen aber schon ab August 2016 in die Gustav-Adolf-Straße um. Bis dahin wird dort ein Neubau fertiggestellt sein und den Jugendlichen ein neues Zuhause bieten.