Millioneninvestition in Hochwasserschutz

Neuburg (intv) Die Hitzewelle über Pfingsten setzte eine neue Rekordmarke in Sachen Temperaturen – in Bayern wurden knapp 37 Grad gemessen. Dass Petrus auch ganz anders kann, bewies er Anfang Juni 2013 – Dank Dauerregen versanken Passau und viele Gemeinden an der Donau in den Fluten – in Bayern entstanden Schäden in Höhe von 1, 3 Milliarden Euro. Ein neuer Flutpolder bei Riedensheim soll im Falle eines weiteren Jahrhunderthochwassers für mehr Sicherheit für Neuburg und die Unterlieger an der Donau sorgen. Diesen Herbst beginnen die ersten Arbeit, Mitte 2019 soll das riesige Rückhaltebecken einsatzbereit sein. Der Freistaat investiert 30 Millionen Euro.