Messerattacke in asiatischem Restaurant: Polizisten sagen aus

Ingolstadt (intv) Was geht in einem Menschen vor, der in einem voll besetzten Lokal seine eigene Ehefrau mit einem Messer nieder sticht? Dieser Frage müssen derzeit die Vorsitzenden des Landgerichts Ingolstadt nachgehen. Am 18. Dezember vergangenen Jahres hat Ercan K. seine Frau in einem asiatischen Restaurant mit drei Messerstichen schwer verletzt. Heute haben mehrere Polizeibeamte ausgesagt, die kurz nach der Attacke zum Tatort gerufen wurden. Die Beamten haben sich alle an die gleichen Bilder erinnert. Viele aufgeregte Menschen, ein Mann, der blutverschmiert am Boden lag und Sanitäter, die die Verletzten behandelt haben. Ein Beamter hat allerdings angegeben, dass er Ercan K. damals beim Eintreffen am Tatort sofort wieder erkannt hatte. Denn einen Tag zuvor wurde er zu einer Familienstreitigkeit gerufen, an der auch der Angeklagte beteiligt war. Ercan K. sei zu diesem Zeitpunkt sehr aggressiv und aufgebracht gewesen. Nach der Messerattacke auf seine Frau einen Tag später verhielt er sich laut Angaben des Polizisten aber ruhig und geordnet. Obwohl beim Angeklagten ein Promillewert von 1,4 festgestellt wurde, habe er sich nicht auffällig benommen, so der Beamte. Am Dienstag wird der Prozess fortgesetzt, das Urteil soll am 15. Dezember fallen.