„Mein liebstes Bild“: Aus dem Wohnzimmer in die Kulturhalle

Pfaffenhofen (intv) Es war eine sportliche Herausforderung. So beschreibt Gottfried Müller vom Neuen Kunstverein Pfaffenhofen seine Aufgabe bei der Aktion „Mein liebstes Bild“. Zwei mal vier Stunden wartete Müller auf Bürger, die zu festen Terminen in die Kulturhalle kamen, mit ihrem Liebslingsbild unter dem Arm. Das konnte eine selbstgemalte Skizze, ein Fotokunstwerk oder aufwändig gerahmtes und wertvolles Ölbild sein. Müller musste all diese völlig verschiedenen Bilder aus den Wohnungen der Pfaffenhofener dann in einer sinnvollen Art und Weise zu einer Ausstellung anordnen. Das ist ihm gelungen. Etwa 110 Werke hat er an den Wänden des ehemaligen Industriegebäudes platziert. So, dass diese Bilder gut zueinander passen. Das Lieblingsbild der Bürgermeisters hängt an einer Säule mitten im Raum. Das liegt auch am großen Format – und vor allem am Motiv. Die Schlacht von Issos ist darauf zu sehen, zwischen Alexander dem Großen und Darius. Aberhunderte von Soldaten im Schlachtgetümmel sind darauf abgebildet. Thomas Herker erzählt, er habe als Kind jeden einzelnen mit der Lupe inspiziert. Kulturreferent Steffen Kopetzky freut sich über die gut besuchte Vernissage. Dabei konnten die Bürger auch den neuen, zusätzlich gestalteten Ausstellungsraum erleben. Das Konzept, dass jeder gleichzeitig Aussteller und Besucher sein konnte, hat funktioniert. Jedes Bild hat seine Geschichte und bietet damit auch Gesprächsstoff. Bis zum 06. April kann man die Ausstellung noch in der Kulturhalle besuchen.