Mehr Starts, weniger Lärm

Neuburg (intv) Bei der diesjährigen Fluglärmkommission des Jagdgeschwaders 74 in Neuburg hat der neue Kommodore, Oberstleutnant Frank Gräfe, den aktuellen Flugbetrieb erläutert und die Vorhaben des Geschwaders präsentiert. Fazit: Obwohl die Anzahl der Starts derzeit erhöht wird, nimmt die Lärmbelastung rund um Neuburg immer mehr ab.

Dies liege unter anderem an der modernen Technologie des Eurofighter, der im Vergleich zu seinem Vorgänger Phantom deutlich weniger Lärmemissionen aufweist. Zudem beschränke man Flüge in Ruhezeiten (mittags zwischen 12:30 und 14:00 Uhr, abends ab 22:30 Uhr) auf das Nötigste, verlege einen Teil der Flüge ins Ausland und nutze Simulatoren zum Training.

Für das laufende Jahr sind rund 3.000 Flugstunden am Standort Neuburg geplant, das entspricht einer Steigerung von ca. 35% im Vergleich zum Vorjahr. Anstatt bisher zwei werden ab Herbst drei Runden pro Tag mit jeweils vier Flugzeugen geflogen. Hinzu kommen zwei Starts der Luftwaffen-Alarmrotte. Nötig sei dies aufgrund der gestiegenen Zahl an Flugzeugen am Standort sowie erhöhten Anforderungen an die Ausbildung der Piloten.

Richtig ruhig wird es hingegen ab März 2014. Wenn der Fliegerhorst Neuburg-Zell wegen Sanierung geschlossen wird, zieht der Flugbetrieb 9 Monate lang ins schwäbische Lagerlechfeld um.