Mehr Service für Menschen mit Handicap

Ingolstadt (intv) Der 26-jährige Andreas Gmeiner ist für gewöhnlich nicht gerne mit dem Bus unterwegs. Der Grund: Das Ein- und Aussteigen stellt sich meist als kleine Tortur heraus. Denn wenn der Abstand zwischen Randstein und Fahrzeug zu groß ist, sind Rollstuhlfahrer auf fremde Hilfe angewiesen – entweder durch Passanten oder in Form einer Rampe. Heute fällt ihm das Einsteigen aber mehr als leicht, denn die Haltestelle „Bei der Hollerstaude“ wurde behindertengerecht umgebaut. Der Randstein hat jetzt die gleiche Höhe wie der Bus, für Andreas Gmeiner eine echte Hilfe. Neben der Hollerstaude wurden in Ingolstadt auch andere Haltestellen umgebaut – nach und nach sollen jetzt auch alle weiteren Bushaltestellen im Stadtgebiet barrierefrei werden. Der Umbau hat ca. 50.000 Euro gekostet. Eine Investition in die Zukunft, davon ist Rollstuhlfahrer Andreas Gmeiner überzeugt.