Mehr Selbstbewusstsein trotz Trump, Brexit und Terrorangst

Eichstätt (intv) Eine lange Schlange zieht sich vom Foyer des Alten Stadttheaters die Treppen zum Festsaal hinauf. Freunde und Wegbegleiter wollen dem Oberbürgermeister und seiner beiden Stellverteter persönlich Neujahrsgrüße überbringen und Glück für’s kommende Jahr wünschen.

2016 war geprägt von Terrorangst und weltpolitischen Umbrüchen. Das lässt auch das Stadtoberhaupt in seiner Rede nicht unter den Tisch fallen: „Totale Sicherheit in offenen Gesellschaften kann es, auch wenn wir hier in einem der sichersten Landkreisen leben dürfen, nicht geben. Am wichtigsten ist mir, dass wir uns nicht unseren Ängsten hingeben. Damit würden wir Feinden der Freiheit nur in die Hände spielen. Unsere Demokratie ist deshalb stark, weil es Menschen wie Sie gibt, politisch und sozial engagierte Bürgerinnen und Bürger“, so der OB.

Vor rund 300 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kirche und Gesellschaft betont Steppberger, es lohne sich jetzt mehr denn je, für unseren freiheitlichen, werteorientierten Rechtsstaat einzustehen.

Zuversicht sprach Steppberger den Eichstättern auch im Hinblick auf ihre Stadt aus. Der Tourismus bleibt auf konstant hohem Niveau bei den Übernachtungszahlen und auch die Hotelpläne in der Spitalstadt nehmen konkrete Formen an.

Stolz können die Domstädter auch auf die Bahnrad-Profisportlerin Anna Knauer sein. Die Schernfelderin und gebürtige Eichstätterin wurde am Neujahrsempfang für ihre Olympia-Teilnahme in Rio und ihre Erfolge geehrt.