Mehr Inhalt: DONAUKURIER nimmt neue Einlegeanlage in Betrieb

Ingolstadt (intv) Bis zu 37.000 Zeitungsexemplare sausen in der Werkshalle des DONAUKURIER pro Stunde durch die Luft. Fünf Stunden jede Nacht. Über eine Strecke von fast 500 Metern wird die Lokalzeitung an einer Einlegeanlage sowohl mit den Vordrucken, wie Stellenmarkt und Immobilienanzeigen, als auch Werbeprospekten bestückt. Seit kurzem geschieht das über zwölf Anleger, statt bisher sechs. Denn die Anlage wurde vor kurzem komplett erneuert. Das Tagesgeschäft durfte darunter natürlich nicht leiden. „Wir mussten immer sinnvolle Zeitfenster finden, um eben diese neue Technik zu implementieren, zu testen und gegebenenfalls auch wieder zurück zu gehen“, erklärt Uwe Lehmann, Technischer Leiter des DONAUKURIER. Der DONAUKURIER kann dank der neuen Anlage nicht nur feinteiliger produzieren und eine höhere Nettoleistung erzielen, sondern auch seine Beilagenkapazität erweitern. Und schafft so gleichzeitig neue Arbeitsplätze. Während der 12 Wochen des Umbaus war eine große Anzahl an Mitarbeitern an dem Projekt beteiligt. Die Kosten für die neue Anlage liegen im siebenstelligen Bereich. Uwe Lehmann sieht es als Investition in die Zukunft. Seit Freitag ist die Anlage offiziell in Betrieb und sorgt so bei den Lesern für mehr regionalen Kundennähe.