Wohnraumnot

01.10.2015 Die 5000er Marke ist längst geknackt und der Run auf die Technische Hochschule Ingolstadt hält an. Heute starteten weitere 1500 Damen und Herrn ihr Studium. Zu Beginn des Wintersemesters steigt auch der Bedarf an studentischem Wohnraum. Hohe Mieten und ein vergleichweise knappes Angebot an Apartements machen die Wohnungssuche zu einem Vabanquespiel. Immer mehr werden Internetplattformen bei der Suche herangezogen. Aktuell kommt die klassische Wohngemeinschaft zu Ehren, sagt Andreas Voß. Der Betriebswirtschaftsstudent hat die studentische Wohnungslage analysiert. Im Großraum Ingolstadt ansässige Studenten verlängern ihren Aufenthalt im Elternhaus. Das ist mehr als nur eine Zwischenlösung sagt Andreas Goß. Die prekäre Situation lösen will THI-Präsident Walter Schober. Zusammenn mit Vertretern der Stadt und der Wohnungsbaugesellschaften will er Möglichkeiten abklären, um an zentrumsnahe Grundstücke hernazukommen. Konkret sind Pläne des St. Gundekarwerk. Im historischen Marienheim in der Griesbadgasse sollen bis 2017 40 weitere Studentenapartements entstehen, so Geschäftsführer Peter Stephan Englert.