Weltkrebstag

Ingolstadt (intv) Hämoblastosen, Karzinome, Tumore. Krebs hat viele Namen und noch mehr Organe, die er befallen kann. Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 500.000 Menschen neu an Krebs. Häufig die Älteren, aber auch junge Menschen sind nicht davor gefeit. Die Diagnose Krebs trifft die Betroffenen mit aller Härte.“Da gibt es oftmals eine große Orientierungslosigkeit oder Verunsicherung, und da knüpfen wir an und stehen beratend zur Seite und stärken den Patienten den Rücken in allen möglichen Fragen“, erklärt Claudia Reuthlinger, Psychoonkologin und Diplom-Pädagogin bei der psychosozialen Krebsberatungsstelle in Ingolstadt.

1.435 Mal wurde im vergangenen Jahr diese kostenlose Hilfe in Anspruch genommen. Sie gilt mit als erster Ansprechpartner.

Reuthlinger sagt ganz klar: Die Erkrankungsraten werden im Zuge des demografischen Wandels zunehmen. Doch auch die Chance auf Heilung steigt, dank moderner Medizin.

„In der Forschung sind ständig neue Medikamente im Einsatz. Wir haben viel mehr Chancen auf Heilung, dadurch dass wir die Tumore früh erkennen, dass wir effektiver, radikaler Operieren können. Die Kombination aus Früherkennung, Operation, Chemo und Bestrahlung führt zu einem besseren Therapieerfolg“, betont Prof. Dr. Josef Menzel, Direktor der Medizinischen Klinik II am Klinikum Ingolstadt.

Menzel betont eindringlich, Vorsorgemaßnahmen wahrzunehmen. So wie wir unser Auto beim TÜV auf Herz und Nieren untersuchen lassen, sollten wir das auch regelmäßig mit unserem Körper machen.