Warnstreik

Rund 15.000 Beschäftigte der Metall- und Elektorindustrie haben heute zwischenzeitlich ihre Arbeit niedergelegt und sich in Ingolstadt versammelt. Ab 10:30 Uhr sind die Demonstranten in zwei Zügen von der Furtwänglerstraße und der Ettinger Straße zur Piazza vor dem Audi Forum gezogen. Dort begrüßte Bernhard Stiedl von der IG Metall Ingolstadt die Mitarbeiter aus 16 verschiedenen Betrieben. Sie bekräftigten lautstark ihre Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn und einen Anspruch auf Arbeitszeitverkürzung. Die IG Metall-Führungsriege kündigte 24-Stunden-Streiks an, falls es zu keiner Einigung kommt.