VfB Eichstätt gegen TSV Großbardorf

Ein Spitzenspiel drei Spieltage vor Saisonende: Am Sonntag traf der VfB Eichstätt in der Bayernliga Nord auf den TSV Großbardorf. Das war auch das Duell Tabellenführer gegen Zweitplatzierten. Für beide Mannschaften konnte der Ausgang der Partie somit zum Big Point in Sachen Aufstieg werden. Ausgangssituation klar. Und wo Spitzenspiel draufstand, war Spitzenspiel drin. Auch dank der Rekordkulisse von 1.100 Zuschauern im Westpark-Stadion.

Die Eichstätter begannen druckvoll: Bisher hatten die Domstädter immer gegen Großbardorf verloren – das sollte sich ändern. Und der Plan ging auf: Bereits in der 7. Spielminute brachte Fabian Schäll die Gastgeber in Front. Doch Großbardorf war keineswegs geschockt und reagierte im Stile einer Spitzenmannschaft: Ein Standard bringt den Ausgleich. Jetzt war es ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Eine davon nutzte Eichstätt. Mit 2:1 ging es in die Pause.

Weil der VfB es in der zweiten Hälfte verpasste, den Sack zuzumachen, kamen die Gäste erneut zurück. In der 67. Minute landet der Ball über Umwege vor dem Fuß von Lennart Seufert, der nur noch einschieben braucht. Kein unverdienter Ausgleich zu diesem Zeitpunkt. Aber die Eichstätter wollten sich mit dem Punkt nicht zufrieden geben: Zwei Minuten vor dem Ende setzt Maskenmann Fabian Eberle den Ball ins Tor. 3:2. Das Stadion kocht. Ausgerechnet Eberle, der seit seiner Rückkehr nach Nasenbeinbruch immer trifft. Danach war Schluss.

Damit ist klar: Gewinnt der VfB eines der nächsten beiden Spiele, ist das Team aus eigener Kraft Meister. Den ersten Anlauf werden die Eichstätter am 13.05. beim ASV Neumarkt nehmen.