VfB Eichstätt – FC Memmingen

Eichstätt (intv) Der VfB Eichstätt ist wieder Regionalliga-Spitze – zumindest bis zum Montag-Abendspiel des FC Bayern München II. Am Samstag feierten die Domstädter gegen den Tabellenfünften FC Memmingen bereits den sechsten Sieg in Folge und bleiben damit 2019 weiterhin ungeschlagen.
Den besseren Start erwischten zunächst aber die Gäste. Bereits nach vier Minuten konnte sich FC-Toptorjäger Furkan Kircicek im VfB-Strafraum gegen Abwehrchef Schmidramsl durchsetzen und staubtrocken zum 0:1-Blitzstart für die Elf von Stephan Baierl verwandeln. Mit der allerersten Chance schlugen die Gastgeber nach 23 Minuten zurück. Den Eckball von Steinhöfer stochert Markus Waffler im Fünfmeterraum der Gäste irgendwie zu Neuzugang Klinsman, der im vierten Einsatz aus kurzer Distanz nur noch zu seinem Premieren-Tor im VfB-Trikot einzuschieben brauchte. Die Gäste davon aber keineswegs geschockt. Marco Schad hatte gleich zweimal die erneute Führung auf dem Fuß, sein Abschluss aber viel zu harmlos (33./35.).
Und das bestrafte die Mattes-Elf postwendend. Einen Fries-Freistoß bringt Federl von rechts außen direkt und scharf in die Mitte, wo Athdedon Lushi nur noch Danke sagen muss – 2:1 für Eichstätt (43.).
In Hälfte Zwei hatten die Hausherren nun alles im Griff, Wolfsteiner hatte allein vor Gästekeeper Zeche die Vorentscheidung auf dem Fuß (73.), am Ende blieb es aber beim etwas glücklichen, aber aufgrund der eiskalten Chancenverwertung auch nicht unverdienten zehnten Heimsieg der Eichstätter, die sich damit an die Tabellenspitze der Regionalliga Bayern schießen und den Druck auf die am Montag-Abend geforderten, „kleinen“ Bayern erhöhen.
„Ob die sich unter Druck setzen lassen interessiert mich eigentlich überhaupt nicht. Wir schauen nur auf uns und dass wir jetzt hier den sechsten Sieg in Folge einfahren ist einfach nur klasse. Riesenkompliment an die Mannschaft, die sich jetzt auch zurecht feiern lassen darf“, freut sich VfB-Trainer Markus Mattes. Fünf Spieltage vor Schluss mit 15 Punkten Vorsprung auf Schweinfurt hat der VfB den inoffiziellen Titel Bayerischer Amateurmeister schon so gut wie sicher und kann auch schon die erste Hauptrunde im DFB-Pokal einplanen.