Triathlon in Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Stellen Sie sich vor, sie sehen nichts und sollen dann in einem fremden See schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und zu guter Letzt noch zwei Runden um den Baggersee laufen. Als wäre ein Triathlon nicht schon Herausforderung genug, ist es noch viel anspruchsvoller, die Disziplinen blind zu bewältigen. Jeffrey Norris hat sich gestern der Herausforderung gestellt und ist als erster Blinder Athlet beim Triathlon in Ingolstadt an den Start gegangen. Wir haben ihn mit der Kamera begleitet.

Jeffrey Norris ist 56 Jahre alt, kommt aus Franken und ist Triathlet. Allerdings kein normaler, denn Norris ist blind. Beim Triathlon in Ingolstadt hat er sich gestern die Olympische Distanz vorgenommen: das bedeutet 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und knapp zehn Kilometer laufen.

Am meisten Respekt hatte Norris vor dem Schwimmen. Aber der blinde Triathlet hatte mit Gerhard Budy, dem Veranstalter des Ingolstädter Triathlons, einen guten Begleiter im Wasser.

Nach den 1,5 Kilometern im Baggersee ging es auf das Rad. Für Norris stand ein besonderes Fahrrad bereit, ein Tandem. Peter Bieberich, Freund und Sportskollege von Norris hat ihn bei dieser Disziplin begleitet.

Nach dem Radfahren Wechsel zur Dritten Disziplin. Zwei Runden laufen um den Baggersee standen an. Begleitet wurde Norris hier von der Pfaffenhofenerin Susi Seidel.

Und nach 3 Stunden, 40 Minuten und zehn Sekunden war es soweit: Jeffrey Norris überquerte die Ziellinie und war am Ende überglücklich.

Überglücklich waren auch all die anderen Sportler im Ziel. Gut verkauft haben sich die Triathleten aus der Region. Die Ingolstädterin Maria Paulig wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte auf der Sprintdistanz.

Auf der Mitteldistanz lieferte die Hohenwarterin Nicole Bretting einen sehr guten Wettkampf ab. Sie wurde Zweite und musste sich nur der Topfavoritin Yvonne van Vlerken geschlagen geben. Die Niederländerin hat die Disziplin bei den Frauen erneut dominiert.
Bei den Männern siegte hingegen ein Newcomer. Der Würzburger Lukas Storath gewann nach 3 Stunden, 37 Minuten und 36 Sekunden und das bei seinem ersten Start über die Mitteldistanz überhaupt.

Auf der Olympischen Distanz musste der Top-Favorit Per Bittner Nicolas Daimer den Vortritt lassen. Der Ingolstädter Markus Stöhr vom ESV Ingolstadt wurde Dritter und damit Stadtmeister. Sebastian Mahr vom SC Delphin belegte Platz vier.
Beste Frau auf der Olympischen Distanz war Julia Viellehner. Zweite wurde Kristin Möller vom SC Delphin. Möller ist damit auch Stadtmeisterin.

Als ob das nicht schon genug wäre, gab es gestern noch ein Novum in Ingolstadt: zum ersten Mal machte auch die Deutsche Triathlon Bundesliga am Baggersee Halt.