Teststrecken-Vorstellung Innenstadt

Schrobenhausen (intv) Schrobenhausens Innenstadt wird umgebaut. Drei Jahre lang haben Stadtplaner und Architekten zusammen mit engagierten Bürgern ein neues Konzept erarbeitet. Dadurch soll die Stadt weitgehend barrierefrei werden. Vor wenigen Wochen haben die Bauarbeiten begonnen – zumindest teilweise. Die Schrobenhausener konnten sich jetzt einen ersten Eindruck vom Ergebnis machen.

Auf einer rund 30 Quadratmeter großen Teststrecke in der Nähe des Oberen Tores wurde jetzt ein Querschnitt der neuen Straßen- und Gehwegpflasterung vorgestellt. Stadtplaner Emil Lehner erläuterte die Neuerungen. Die wohl wichtigste: Aus dem bisherigen Kopfsteinpflaster werden ebene Granitflächen. Das scheint vor allem bei gehandicapten Menschen anzukommen: „Das Pflaster ist viel besser und einfacher“, sagt Rollstuhlfahrerin Alexandra Fischer.

Rund 8,7 Millionen Euro soll der Umbau der kompletten Innenstadt kosten. Darin enthalten: Die Beseitigung von Stufen an Geschäftseingängen, insofern möglich. Für blinde und sehbehinderte Menschen werden geeignete Elemente in die Gehbereiche eingebaut, sagt Emil Lehner: „Zum Beispiel Aufmerksamkeitsfelder mit Noppen und Rillen oder Orientierungslinien parallel zu den Hausfassaden.“

Nun geht es in die öffentliche Ausschreibung der Umbauarbeiten. Begonnen werden soll dann spätestens Anfang September. Bis zum Jahresende wollen die Städteplaner bereits ein Drittel der Schrobenhausener Innenstadt nach dem neuen Modell umgebaut haben.