Sulzbürger Laubhütte bei Sanierungsarbeiten entdeckt

Sulzbürg (intv) Das jüdische Laubhüttenfest Sukkot erinnert zum einen an die Wüstenwanderung nach dem Auszug aus Ägypten und an das Wohnen in dieser Zeit in unfesten Hütten. Zum anderen ist Sukkot auch ein Dankfest für das Einbringen der Ernte. Gefeiert werden die Feiertage in einer Sukka, das hebräische Wort für Laubhütte. In Sulzbürg, ein Ort im Landkreis Neumarkt mit jahrhunderte alter jüdischer Geschichte, wurde bei Sanierungsarbeiten in einem denkmalgeschützten, ehemals jüdischen Händlerhaus im Jahr 2005 eine Laubhütte entdeckt, eingebaut zwischen 1813 und 1830. Bis in die 1920-er Jahre wurde dort von jüdischen Familien das Laubhüttenfest gefeiert. Hausbesitzerin Heide Inhetveen machte den Raum wieder in seiner ursprünglichen Funktion sichtbar, mit freiem Blick zum Sternenhimmel, ganz nach biblischem Gebot.