Stadtratssitzung Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Es sind viele Punkte auf der Tagesordnung im Ingolstädter Stadtrat. Auch die Tochtergesellschaften der Stadt waren am Dienstag Thema. Im Hinblick auf die Klinikums-Affäre liegt dem Gremium ein Antrag für mehr Transparenz in den Unternehmen vor.

„Überall da, wo die Persönlichkeitsrechte oder Vertragsverhältnisse nicht betroffen sind, kann sicher berichtet werden. Manche Unternehmen stehen allerdings in Konkurrenz, da kann man nicht alles öffentlich machen. Es ist ein schwieriges Feld, aber ich bin mir sicher wir bringen eine Lösung hin, die allen gerecht wird.“, erklärt Oberbürgermeister Christian Lösel vor der Sitzung.

Beim Bau der Kammerspiele entscheidet der Stadtrat darüber, ob die Verwaltung einen Auftrag erhält, einen Standort um das Theater herum zu prüfen. Außerdem wird für den Bau ein Kostendeckel in Höhe von insgesamt 30 Millionen Euro beschlossen.

Zum Thema Baugebiet südlich von Haunwöhr wurde dem Stadtrat ein überarbeiteter Entwurf vorgelegt. Das Gebiet umfasst rund zwei Hektar reine Baufläche, das sind gut 85 Grundstücke. Der Bedarf an Bauland ist in Ingolstadt nach wie vor hoch, sowohl für Privatpersonen als auch Bauträger.