Stadtrat Schrobenhausen

Schrobenhausen (intv) Ein wichtiger Tag, sowohl für die deutsche als auch die türkisch-islamische Gemeinde in Schrobenhausen: Mit Rasit Yürekli (SPD) zog am Abend der erste Moslem in den Schrobenhausener Stadtrat ein. Bei der 28. Sitzung des Gremiums wurde Yürekli feierlich auf das Grundgesetz der Bundesrepublik und die Bayerische Verfassung vereidigt. Die abschließenden Worte der Eidesformel, „so wahr mir Gott helfe“, wurden mit Rücksicht auf die Religionszugehörigkeit Yüreklis gestrichen.

Bei der Kommunalwahl 2014 hatte der Schrobenhausener Bauunternehmer einen Platz im Stadtrat nur knapp verpasst. Möglich geworden war das Nachrücken, weil Stadtrat und Umweltreferent Peter Mießl (SPD) seinen Posten auf eigenen Wunsch zur Verfügung stellte. „Meine selbstständige Tätigkeit als Architekt und zahlreiche Ehrenämter werden mir auf die Dauer gesundheitlich zuviel“, hatte Mießl seinen Antrag auf Entbindung vom Amt des Stadtrats begründet. In Verabschiedungsreden dankten Bürgermeister Karlheinz Stephan (CSU) sowie die Fraktionssprecher der Stadtratsparteien dem langjährigen Stadtrat Mießl für sein Engagement.

Die Tagesordnung der Stadtratssitzung hielt darüber hinaus weitere wichtige Themen parat. So entschieden die Gremiumsmitglieder einstimmig, die alte Mühlrieder Grundschule bereits diesen Sommer abreißen zu lassen. Damit entfällt die Option, das leerstehende Gebäude für eine etwaige Flüchtlingsunterbringung einzusetzen. „Große Teile der Bevölkerung waren für den Abriss“, so Bürgermeister Karlheinz Stephan (CSU). Auch die Schulleitung hatte sich für eine Beseitigung des Gebäudes eingesetzt, da an dieser Stelle schnellstmöglich das Freigelände mit Sportanlagen errichtet werden soll. Die Schülerinnen und Schüler waren Anfang des Jahres in den benachbarten Neubau der Grundschule umgezogen.

Ausgiebig diskutiert wurde hingegen über ein neues Parkraumkonzept für Schrobenhausen. Dabei stehen die Höhe der Parkgebühren in der Innenstadt sowie das Einrichten eines statischen oder dynamischen Parkleitsystems zur Debatte. Verbesserungen der Parksituation sollen in den nächsten Monaten Schritt für Schritt vom Stadtrat beschlossen werden; auch Bürger können Ihre Meinung zu dem Thema bei der Stadt oder den Stadträten einbringen.