Schulweg-Aktion Schrobenhausen

Schrobenhausen (intv) Die Schülerinnen und Schüler der Franziska-Umfahrer-Grundschule in Schrobenhausen haben sich viel vorgenommen: In den kommenden sechs Wochen wollen viele Kinder ihren Schulweg zu Fuß, per Fahrrad oder mit dem Bus zurücklegen. Zum Startschuss der Aktion „Ich schütze die Umwelt“ trafen sich die Kinder heute Morgen in der Aula. Jedes Kind sammelt nun auf einem Formular Kreuzchen. Wer mindestens 20 Mal auf den elterlichen Fahrservice verzichtet, erhält eine kleine Belohnung.

Begrüßt wurden die Kinder von Wilhelm Zwergel, dem Jugendverkehrserzieher der örtlichen Polizeiinspektion. Die Beamten haben die Aktion zusammen mit der Schulleitung sowie der Stadt Schrobenhausen erarbeitet. Doch nicht nur der Umweltgedanke steht hinter dem Projekt: In der Georg-Leinfelder-Straße, in der fast alle Schrobenhausener Schulen ansässig sind, herrscht ein immenses Verkehrsaufkommen. Allmorgendlich reihen sich die Fahrzeuge aneinander und verursachen minutenlange Staus. „Schuld daran sind die so genannten Eltern-Taxis“, sagt Zwergel. Den Stop-and-go-Verkehr wolle man mit der Aktion reduzieren.

Zudem sei der Schulweg auch eine wichtige pädagogische Erfahrung, meint die Schrobenhausener Verkehrsreferentin Martha Schwarzbauer (SPD): „Die Kinder bauen ihre soziale Kontakte aus, müssen auch mal den ein oder anderen Konflikt lösen“. Durch das Hinfahren und Abholen nähmen „Helikopter-Eltern“ den Schülern eine ihrer letzten Freiheiten.

Die Aktion läuft nun bis zum 8. Juli. Kurz vor den Sommerferien findet die Siegerehrung statt.

http://www.grundschule-schrobenhausen.de/