Schuldspruch in Klinikumsaffäre

Ingolstadt (intv) In der Klinikumsaffäre hat das Amtsgericht den ehemaligen Pressesprecher des Klinikums Ingolstadt schuldig gesprochen. Das Amtsgericht Ingolstadt hat den 48-Jährigen wegen Beihilfe zur Untreue in 2 Fällen zu einer Freiheitstrafe von 10 Monaten auf Bewährung verurteilt. Der ehemalige Pressesprecher soll seinen damaligen Geschäftsführer unterstützt haben, sich einen finanziellen Vorteil zu verschaffen. Zum einen gehe es um den Verkauf von Waren des Klinikums im Klinikshop auf eigene Rechnung, zum anderen um die Beschäftigung eines Familienmitglieds über eine Fremdfirma. Dem Klinikum soll ein Schaden in Höhe von mindestens 100.000 Euro entstanden sein. Der Verurteilte soll davon selbst nichts abbekommen haben sondern nur im Auftrag seines Chefs gehandelt haben. Er war geständig und hat damit zur Aufklärung der Affäre beigetragen. Das Gericht hatte beim Urteilsspruch auch berücksichtigt, dass der ehemalige Pressesprecher bereits fast drei Monate in Untersuchungshaft saß.