Rückblick mit Finanz- und Heimatminister Albert Füracker

Neumarkt (intv) Ein ereignisreiches Jahr geht in Bayern zu Ende. Auch für Albert Füracker. Wir haben uns am Rande der Weihnachtsfeier des CSU Stadtverbands Neumarkt mit dem bayerischen Finanz- und Heimatminister über das ablaufende Jahr 2018 unterhalten, das für den Politiker in zweifacher Hinsicht außergewöhnlich war. Der frühere Staatssekretär für Finanzen wurde am 21. März 2018, in Nachfolge von Finanzminister Dr. Markus Söder, der in das Amt des Bayerischen Ministerpräsidenten wechselte, zum Minister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat ernannt. Im Oktober erreichte der 50-jährige Degerndorfer 50,3 Prozent der Erststimmen und wurde damit zum Stimmenkönig bei der Landtagswahl. Ministerpräsident Markus Söder berief den CSU-Bezirksvorsitzenden erneut in sein Kabinett, als Finanz- und Heimatminister. Neu zugeschnitten wurde das Ministerium von Albert Füracker, mit Erweiterung des Bereiches Heimat mit Brauchtum, Heimatpflege und Volksmusik, die Landesentwicklung wanderte ins Wirtschaftsministerium. Auf der Weihnachtsfeier des CSU Stadtverbandes im Johanneszentrum gab es auch Grußworte von MdB Alois Karl, CSU-Bezirksrätin Heidi Rackl und dem Spitzenkandidaten der CSU-Oberpfalz für die Europawahl 2019 Christian Doleschal. Unter den Ehrengästen auch der Europaabgeordnete Albert Dess und das Neumarkter Christkind.