Reizthema

Zu hoch, zu klein, zu teuer – so die Kritikpunkte am neuen Ingolstädter Plakatrahmensystem. In 2 Meter 50 Höhe seien sie kaum noch werbewirksam. Außerdem könne man im DIN A1-Format nur noch wenige Sponsorenlogos unterbringen. Mehr als 140 Veranstalter und Kulturschaffende aus der Region beklagen das in einem offenen Brief an die Stadt Ingolstadt.

Seit Januar dürfen sie nicht mehr selbst plakatieren, sondern müssen die Berliner Firma mediateam Stadtservice beauftragen. Diese hat in einer Ausschreibung der Stadt das alleinige Werberecht auf die Plakatrahmen bekommen.

Die Ingolstädter Veranstalter laufen Sturm – vor allem gegen das Ausschreibungsverfahren.