Personal gut ausgelastet

Die künftige Abschiebehaftanstalt in Eichstätt bringt als Konsequenz mehr Arbeit für das Landgericht Ingolstadt mit sich. Denn in Zweiter Instanz kommen auf die Richter Beschwerden gegen Abschiebehaftbefehle zu. Wie viele Verfahren da auf die Richter zukommen, kann Sibylle Dworazik noch nicht abschätzen: „Wohl so viel, dass wir drei Richter damit beschäftigen können“, schätzt die Präsidentin des Landgerichts Ingolstadt.
Ab Juli sollen Flüchtlinge in der Abschiebehaftanstalt Eichstätt untergebracht werden.