Pastoralbesuch in Pfaffenhofen

Der Höhepunkt des Besuchs von Weihbischof Florian Wörner war ein Festgottesdienst in der Stadtpfarrkirche. Anschließend konnten ihm die Gemeindemitglieder im Pfarrheim noch ihre Anliegen vortragen. Dabei vermittelten die meisten, dass das Thema Missbrauchsvorwurf für sie abgeschlossen ist.

Vor rund 13 Jahren war der letzte Pastoralbesuch in Pfaffenhofen, dabei ist im Kirchenrecht verankert, dass alle zehn Jahre ein Bischof die Gemeinden besuchen soll. In einer großen Diözese wie dem Bistum Augsburg mit rund 1000 Pfarreien ist das allerdings nicht möglich. Florian Wörner hat im letzten Jahr 17 Pfarreien besucht. Im neuen Jahr ist Pfaffenhofen die erste von insgesamt neun Pfarreien, die der Weihbischof besuchen wird.

Die Beurteilung über die seelsorgerische und ehrenamtliche Arbeit in Pfaffenhofen wird vorraussichtlich recht positiv ausfallen. Den fertigen Bericht vom Weihbischöf können interessierte Gemeindemitglieder dann im Pfarramt einsehen.