Nistkasten-Aktion Schrobenhausen

Pfaffenhofen/Schrobenhausen (intv) Bedrohte Tier- und Pflanzenarten gibt es bei uns in der Region einige. Auch die Fledermaus gehört dazu. Sie zu schützen, haben sich mittlerweile zahlreiche Organisationen zum Ziel gesetzt. Eine spezielle Kooperation gibt es nun im Stadtwald von Schrobenhausen: Dort sind seit gestern 40 von Kindern selbst gebastelte Fledermaus-Nistkästen zu finden. Sie wurden in einem Gemeinschaftsprojekt von AELF, LBV, Bund Naturschutz und der Maria-Ward-Realschule Schrobenhausen an geeigneten Bäumen aufgehängt.

„Als Forstverwaltung haben wir hier im Schrobenhausener Stadtwald die Betriebsleitung inne“, erklärt Andreas Hahn vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Pfaffenhofen. Die Kästen waren im Frühjahr von Schrobenhausener Kindern auf der Gewerbeschau SOBA oder bei Aktionen des Bund Naturschutz gezimmert und bunt bemalt worden. Auch die Schülerinnen der Realschule steuerten Fledermaus-Hotels bei und informierten sich über Nist- und Lebensgewohnheiten der insektenfressenden Säugetiere.

„Rund 29 Fledermaus-Arten sind bei uns in Mitteleuropa heimisch“, sagt Kai Lemke vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern. BN-Ortsvorsitzende Brigitte Streber hofft mit der Nistkasten-Aktion auf ein zukunftsfähiges Projekt. Natürliche Quartiere wie große Astlöcher, Totholz oder Spalten in Baumstämmen seien in dem relativ jungen Baumbestand noch nicht ausreichend zu finden, so die Naturschützerin: „Die Kästen sind quasi die Überbrückung, bis der Wald alt wird“. Die aufgehängten Nistkästen sollen nun jährlich kontrolliert und gepflegt werden.