Neues Fort Prinz Karl

Großmehring (intv) Das Fort Prinz Karl bei Großmehring gehört zu den bedeutendsten Bauwerken in Bayern. Denn es ist die einzige, weitgehend erhaltene Befestigungsanlage der Landesfestung Bayern. Zehn Jahre lang wurde das Baudenkmal saniert. Heute hat Heimatminister Markus Söder das Gebäude für die Besucher wieder eröffnet. Er staunte vor allem über die wechselhafte Geschichte der Anlage.

Ursprünglich war die Anlage als Schutz für die Stadt Ingolstadt gedacht. Im ersten Weltkrieg diente das Fort Prinz Karl als Gefangenenlager. Und noch ein paar Jahre später wurde hier vor allem Munition vernichtet. Ein Ort, an dem sich also zeigt, wie sich Geschichte in kurzer Zeit verändern kann, so Söder.

Etwa vier Millionen Euro haben die Sanierungsarbeiten gekostet. Die Gänge wurden wieder begehbar gemacht, die Wände sind jetzt nicht mehr einsturzgefährdet.

Das Bayerische Armeemuseum bietet im Sommer jeden zweiten Sonntag im Monat eine öffentliche Führung an. Eine Anmeldung beim Museum ist aber notwendig.