Neue Vorwürfe gegen Audi

Ingolstadt (intv) Ein Tag vor der Hauptversammlung gibt es neue Vorwürfe gegen Audi im Abgasskandal. Nach Informationen des Spiegel soll der Ingolstädter Autobauer in den A6 eine weitere, bislang unbekannte Schummelsoftware eingebaut haben. Audi selbst nahm heute in einer Pressemitteilung Stellung. Demnach hat der Autobauer im Rahmen der internen Aufklärung des Dieselskandals bei den Modellen A6 und A7 selbst Mängel an der Software festgestellt und den zuständigen Behörden gemeldet. Die Auslieferung der Modelle hat das Unternehmen umgehend gestoppt. Betroffen sind laut Audi weltweit rund 60.000 Fahrzeuge.