Mobilitätshelfer vor dem Aus

10.12.2014 (intv) Sie werden von vielen Ingolstädtern als die „Engerl der Stadt“ bezeichnet und sind immer da, wenn Unterstützung notwendig ist. Die Mobilitätshelfer stehen geh- und sehbehinderten Menschen im alltäglichen Leben zur Seite – sei es bei Behördengängen, Arztterminen oder beim Busfahren. Ein wichtiger Service für hilfsbedürftige Bürger, den es in dieser Art im neuen Jahr wohl nicht mehr geben wird. Diesen Beschluss hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung gefasst.