Kinotipp: Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm

„Die Morität von Mackie Messer“ ist wohl das berühmteste Lied in Bertold Brechts Dreigroschenoper. In dem Theater geht es um den Konkurrenzkampf zweier Geschäftsleute. Kapitalismus und die Mafia, aber auch Liebe und Freundschaft machen das Drama zu etwas besonderem. Schon bei der Uraufführung in den späten 20er Jahren war das Stück ein voller Erfolg. Jetzt, genau 90 Jahre später kommt die Dreigroschenoper endlich ins Kino.

Die Regie bei „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“ übernahm Joachim Lang. Auf mehreren Ebenen erzählt er die Handlung des Dramas aber auch die eigentliche Entstehung der Geschichte.Brechts Streit mit der Produktionsfirma ist einer der Höhepunkte des Spielfilms. Während der Autor nicht weniger als den außergewöhnlichsten Film aller Zeiten drehen will, verfolgen die Produzenten rein wirtschaftliche Interessen. Der Streit eskaliert und es kommt sogar zum Prozess.

„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“ läuft am 13. September in den deutschen Kinos an. Der Film ist ab 6 Jahren freigegeben. Schon jetzt ist das Drama in mehreren Kategorien für den Förderpreis Neues Deutsches Kino nominiert.