Keltischer Baumwanderweg am Buchberg

Sengenthal/Buchberg (intv) Heute ist der internationale Tag des Baumes. Baumstark war seine Wertschätzung in der keltischen Kultur. Denn nach keltischen Sagen waren die ersten Menschen in Baumgestalten verborgen und wurden erst durch göttliche Kräfte zum Leben erweckt. Auch heute können sich Menschen im keltischen Baumhoroskop wieder entdecken. Den ganz persönlichen Lebensbaum kann man auf dem keltischen Baumwanderweg am Buchberg bei Reichertshofen finden. Dort hat sich der Keltische Baumkreis, bestehend aus 21 Bäumen in märchenhafter Umgebung geschlossen. Entstanden ist der keltische Baumwanderweg, beginnend am Kinderspielplatz in Reichertshofen, durch die Initiative des Arbeitskreises Umwelt und Natur im Gemeindebereich Sengenthal. Der Rundwanderweg auf Naturboden führt vorbei an imposanten Bäumen, einem idyllischen Biotop mit einem Tümpel als Laichgewässer für Amphibien und einer Waldwiese mit Bienenstand. Der Buchberg kann mit einer imposanten Ringwallanlage auf keltische Besiedlung verweisen. Nach keltischer Überzeugung sind die Persönlichkeit und das Schicksal eines Menschen eng mit seinem Lebensbaum verbunden. So ist überliefert, dass gerade die Kelten eine besondere Beziehung zu Bäumen hatten. Die Druiden hätten das Jahr in Zeitabschnitte unterteilt, die 21 Bäumen zugeordnet worden seien. In diesem Bewusstsein entstand auch der neuzeitliche „Keltische Baumkreis“ und das daraus abgeleitete „Keltische Baumhoroskop“, die beide in den Lehrpfad integriert sind. Diese Einrichtung gehört deshalb vermutlich deutschlandweit zu einer der Ersten in dieser Art. 60 Tafeln wurden für den neuen Wanderweg gefertigt, die Auskunft über die Baumart und das keltische Baumhoroskop des jeweiligen Baumes geben.