Jahrespressekonferenz bei Audi

Ingolstadt (intv) Turbulent – so könnte man das vergangene Jahr bei Audi zusammenfassen. Zuerst wurde der Chef Rupert Stadler verhaftet, dann sorgte das Prüfverfahren WLTP für Produktionsausfälle und das widerum hat einen geringeren Umsatz zur Folge. Für Bram Schot, den neuen Mann an der Spitze hat die Arbeit erst begonnen. Er will aufräumen und alles auf den Kopf stellen. Das hat er heute auf der Jahrespressekonferenz versucht zu verdeutlichen.