Inventur zur Waldverjüngung im Forst bei Degerndorf

Parsberg/Degerndorf (intv) Eine Inventur ist eine Bestandsaufnahme. Und die gibt es auch in den Wäldern. Wie entwickeln sich kleine Bäumchen, wenn sie durch übermäßigen Verbiss von Rehwild im Wachstum behindert werden. Alle 3 Jahre stellt die Forstverwaltung die Ergebnisse der Inventuraufnahmen den Jagdgenossenschaften, Revierpächtern und Eigenjagdbesitzern zur Verfügung, als Grundlage zur Abschussplanung. Erhoben wird der Einfluss von Rehwild auf die Entwicklung der kleinen Bäumchen. Ziel ist es gemischte, stabile, gesunde und leistungsfähige Wälder zu erhalten, möglichst ohne Schutzmaßnahmen. Auch in einem Waldstück bei Degerndorf, im Landkreis Neumarkt, wurde in dieser Woche eine Inventur durch Revierförsterin Christl Schnell durchgeführt, um den Zustand der Waldverjüngung zu dokumentieren. Bei der Waldbegehung vor Ort auch der Jagdvorsteher von Degerndorf Alexander Lippert, der Revierpächter und Hegegemeinschaftsleiter Parsberg Karl Fischer und Harald Gebhardt, Behördenleiter und Bereichsleiter Forsten des Amtes für Landwirtschaft und Forsten Neumarkt.