Innenstadt-Workshop SOB

Schrobenhausen (intv) Bereits in diesem Sommer wird sie aufgerissen, die Schrobenhausener Innenstadt. Denn dann beginnen die mehrjährigen Arbeiten zum Umbau, der aufgrund des Bürgerentscheids im November 2015 beschlossen wurde. In diesem Zuge gibt es ein großes Ziel: Schrobenhausen soll möglichst barrierefrei werden. Gestern Abend hatte die Stadt dazu einen Workshop veranstaltet, zu dem neben Stadtplaner Emil Lehner aus Weiden auch einige Schrobenhausener Bürger mit Handicap gekommen waren.

„Ich wünsche mir vor allem, auf einem möglichst glatten Belag alle wichtigen Punkte der Stadt erreichen zu können“, sagt Rollstuhlfahrer Ali Türk. Auch Uschi Will sitzt im Rollstuhl. „Es gibt hier kaum eine Apotheke oder ein Geschäft, die barrierefrei sind. Viele Gaststätten haben die Toiletten im Keller. Und bei dem Geholper auf der Straße fällt man fast aus dem Sitz“, moniert die Schrobenhausenerin.

Zum Personenkreis der „Gehandicapten“ gehören jedoch nicht nur Geh- und Sehbehinderte, sondern auch Eltern mit Kinderwägen, Senioren mit Rollator, Menschen mit Sportverletzungen und viele weitere Personengruppen. „Mittlerweile sind rund 40 Prozent der Gesellschaft auf Barrierefreiheit angewiesen“, weiß Planer Emil Lehner.

Das alles soll nun Schritt für Schritt bei den Detailplanungen zum Umbau der Lenbachstraße und des Lenbachplatzes berücksichtigt werden. Im März wird es zunächst einen so genannten Sicherheitsparcours geben, also einen Innenstadtrundgang, zu dem vor allem Menschen mit Handicap herzlich eingeladen sind. Dabei sollen neuralgische Punkte erfasst und diskutiert werden. Die Begehung beginnt am Donnertag, 17.03.2016, um 10:00 Uhr am Lenbachplatz.