Impfen

Ingolstadt (intv) Masern, Röteln, Mumps – Schutz gegen diese Erkrankungen bieten Impfungen. Seit die Bundesregierung eine Impfpflicht gegen Masern prüft, scheinen die Stimmen von Impfgegner wieder lauter zu werden.

Impfgegner machen sich oft Sorgen über Folgeschäden und giftige Inhaltsstoffe. Nebenwirkungen treten aber selten auf. Eine deutschlandweiten Studie im Jahr 2009 stellte bei 45 Mio. Impfungen nur 38 anerkannte Impfschäden fest.

Laut der Weltgesundheitsorganisation sind Impfgegner eine der zehn größten globalen Gesundheitsbedrohungen. Kindergärtner oder Arzthelfer gefährden bei Ansteckung nicht nur sich selbst, sondern auch andere.

Eine repräsentativen Emnid Umfrage ergab das 77 Prozent der Deutschen für eine Impfpflicht sind. Neben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich auch Bundesfamilienministerin Franziska Giffey für eine Impflicht von Kindern aus.