Geschlossene Geburtshilfe in Schrobenhausen

Seit November ist die Geburtshilfe im Schrobenhausener Kreiskrankenhaus geschlossen. Der Grund: Hebammenmangel und Unterfinanzierung. Doch Bürgermeister Karlheinz Stephan gibt nicht auf. Am Dienstag wird er sich mit anderen betroffenen Bürgermeistern aus ganz Deutschland treffen, die das gleiche Problem haben. Ziel ist es, ein Unterstützer-Netzwerk zu bilden. An die 30 Bürgermeister aus Bayern haben bereits eine Allianz für den Erhalt der Geburtshilfe gegründet. Zu dem Treffen kommen auch Vertreter der Krankenhausgewerkschaft sowie des Bayerischen Gesundheitsministeriums.
Anfang des Jahres hat auch Ministerpräsident Horst Seehofer seine Unterstützung zugesagt.