Flüchtlinge unerwünscht

06.05.2015 (intv)
Sind Dunkelhäutige in Ingolstadt Menschen zweiter Klasse? Zieht man das Hausverbot in verschiedenen Ingolstädter Diskotheken heran lautet die Antwort ganz klar Ja. Aktuell leben etwa 1300 Flüchtlinge in Ingolstadt, der Zugang in die nächtlichen Amüsierbetriebe ist ihnen seit Wochen verwehrt – teilweise greifen sogar Türsteher ein. Ein Mischung aus Erfahrungen und Befürchtungen hat Discobetreiber bewogen, Dunkelhäutige pauschal auszuschließen. Jetzt regt sich Widerstand.