FC Ingolstadt in der Länderspielpause

Ingolstadt (intv) Mit einem 3:2-Erfolg gegen Aue hatte sich der FC Ingolstadt 04 am Freitag vor seinen eigenen Fans in die Länderspielpause verabschiedet. Der langersehnte erste Saisonsieg natürlich extrem wichtig fürs Schanzer Selbstvertrauen und auch um in Ruhe weiter am Feinschliff zu arbeiten. Denn in elf Tagen soll beim VfL Bochum nachgelegt werden.
„Natürlich war der Sieg extrem wichtig fürs Selbstvertrauen. Aber die Stimmung war auch zuvor schon in jedem Training sehr gut. Die Länderspielpause kommt jedenfalls auch gerade recht, denn wir müssen keine Spieler abstellen, haben also alle Mann an Bord. Da können wir in dieser Woche noch einige Reize im physischen Bereich setzen und mit dem Test am Donnerstag gegen St. Gallen bleiben wir auch im Rhythmus. Ab nächste Woche liegt der Vorbereitungsfokus dann voll auf Bochum“, kann Trainer Stefan Leitl der Länderspielpause durchaus Positives abgewinnen.
Das hohe Anspruchsdenken in Ingolstadt, und dass nach dem fast schon traditionell überschaubaren Saisonstart mit nun fünf Punkten aus den ersten vier Spielen schon Kritik am Trainer aufkam, nimmt Leitl professionell auf: „Die Unruhe kommt ja immer von außen, das kommt ja nicht von Seiten des Vereins. Es ist zwar manchmal schon erstaunlich, wie viele Leute angeblich wissen, was bei uns so los ist und darüber reden. Aber wir dürfen einfach nicht vergessen wo wir herkommen. Und es liegt dann eben auch an uns, wie wir das Ganze nach außen kommunizieren. Da müssen wir uns vielleicht auch verbessern“, hofft Leitl aber auch, dass wenn die Mannschaft weiter so konzentriert und hart arbeitet, auch schnell wieder Ruhe einkehrt.
Das beste „Beruhigungsmittel“ wäre natürlich ein weiteres Erfolgserlebnis auf dem Platz, am besten schon am Sonntag, den 16. September, ab 13:30 Uhr beim VfL Bochum.