FC Ingolstadt II gegen VfB Eichstätt

Ingolstadt (intv) Nachbarschaftsduell in der Regionalliga Bayern: Am zweiten Spieltag der neuen Saison empfing die U21 des FC Ingolstadt den VfB Eichstätt. Ein frühes erstes Derby, das den 450 Zuschauern im ESV-Stadion Spannung versprach. Nicht nur geographisch, sondern auch tabellarisch liegen beide Klubs nah beieinander. Für den FC war es bereits das dritte Saisonspiel. Nach den letzten Niederlagen gegen Burghausen und die zweite Mannschaft des FC Bayern München sollte nun endlich ein Dreier her. Die Gäste aus Eichstätt wollten ihrerseits die 1:5-Klatsche aus dem Eröffnungsspiel vergessen machen. Zusätzliche Motivation: das 0:6 in Ingolstadt aus dem Vorjahr.

Der VfB wirkte von Beginn an hellwach, kam auch besser in die Partie, ohne jedoch wirklich torgefährlich zu sein. Die Schanzer brauchten eine Viertelstunde, wachten dann aber auf. Torgefahr ging vor allem von Suljic und Hasenhüttl aus. Die beiden hatten die größten Chancen. Zur Pause wäre eine Ingolstädter Führung nicht unverdient gewesen. Wegen mangelnder Chancenverwertung blieb es allerdings beim 0:0.

In der Kabine schien Trainer Ersin Demir die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Schanzer legten gut los. Vier Minuten nach Wiederanpfiff belohnten sie sich dann selbst. Nach einer gut getretenen Ecke nickt Serhat Imsak zum 1:0 ein. Und die Schanzer blieben dran. In der 58. Minute hat Patrick Hasenhüttl das zweite Tor auf dem Schlappen, scheitert aber an Gäste-Keeper Bauer. In der Folge viel Leerlauf. Die Schanzer verwalteten, anstatt selbst nachzulegen. Und das wurde bestraft: In der 79. Minute schiebt Philipp Federl cool zum 1:1-Ausgleich ein. Dabei bleibt es dann auch – unter dem Strich eine verdiente Punkteteilung, wenn die auch beiden nicht so wirklich weiterhilft.

Immerhin: Eine Steigerung war erkennbar. Das macht beiden Trainern Mut für die kommenden Aufgaben. Nächste Woche kommt dann die U21 des FC Nürnberg nach Ingolstadt, Eichstätt empfängt bereits am Mittwoch Pipinsried.