FC Ingolstadt 04

Ingolstadt (intv) Den Auftakt nach der Winterpause hat sich der FC Ingolstadt 04 in der Zweiten Bundesliga sicherlich ganz anders vorgestellt. Nur ein Punkt aus zwei Spielen, zu wenig um den Aufstiegsambitionen weiter Flügel zu verleihen, auf der anderen Seite ist Rang Drei auch nur sechs Punkte entfernt. Die Stimmung bei den Schanzern also irgendwo zwischen Aufbauarbeit und Angriffsmodus. Denn am Ziel, an den Aufstiegsrängen dran zu bleiben, will man nach nur zwei Spielen nicht schon wieder rütteln, auch wenn Sportdirektor Angelo Vier nun die Taktik der kleinen Schritte vorgibt: „Es wäre ja Blödsinn, hier aus der Emotion heraus zu reagieren, nach ein, zwei Spielen oder nach 16 katastrophalen Minuten. So funktioniert Fußball nicht. Es gilt jetzt einfach weiter hart zu arbeiten, unseren Weg weiter zu gehen und abgerechnet wird am Schluss.“
Am Samstag empfangen die Ingolstädter um 13 Uhr mit der SpVgg Greuther Fürth nun den Tabellenvorletzten, ein Gegner, der also ebenfalls unter Zugzwang steht. „Die spielen natürlich um ihre Existenz, um den Verbleib in der Zweiten Liga. Das ist aber bei jedem Spiel so. Die Tabelle ist eng. Für uns ist es einfach wichtig unsere Marschroute durchzusetzen, konzentriert über die vollen 90, oder 95 Minuten zu arbeiten. Wir wollen dieses Spiel gewinnen und müssen dabei nur auf uns schauen. Alles andere können wir eh nicht beeinflussen“, gibt Angelo Vier die Richtung für das nächste Bayern-Derby vor.
Auf den gelbgesperrten Dario Lezcano und den verletzten Robert Leipertz muss Trainer Stefan Leitl in der Offensive verzichten und auch mögliche Einsätze der Neuzugänge Patrick Ebert sowie Frederic Ananou sind noch offen.
Christian Träsch steht nach überstandener Oberschenkelverletzung dafür wieder zur Verfügung. Auf dem heute schließenden Transfermarkt werden die Ingolstädter übrigens nicht mehr aktiv werden.