FC Gerolfing gegen SV Manching

Geführt, den Ausgleich kassiert, zurückgekommen: Das Ingolstädter Derby zwischen dem FC Gerolfing und dem SV Manching hatte wirklich alles, was man sich wünscht. Die Hausherren, nach zuletzt sieben Spielen ohne Sieg akut abstiegsgefährdet, mussten am 26. Spieltag der Bezirksliga Nord im heimischen Hörgeräte-Langer Stadion gegen Tabellenführer Manching gewinnen, um sich ein wenig Luft zu verschaffen. Und das alles unter neuer Führung.

Nach dem letzten Spieltag und einer erneuten Niederlage zog das Trainerteam um Headcoach Steib die Konsequenzen und ging. Jetzt soll es erst einmal der bisherige Reserve-Coach Andreas Steinberger richten. Und der schien die richtigen Worte gefunden zu haben – denn der FC startete sehr mutig in die Partie. Bereits in der elften Minute belohnten sich die Gerolfinger: Erst gut auf der Seite durchgesetzt, in die Mitte gepasst und dann der satte Abschluss von Ermin Alagic: 1:0. Auch der Pausenstand. Fast trotzig wollte die Mannschaft zeigen, dass sie nicht in den Tabellenkeller gehört.

In der zweiten Hälfte ein gewohntes Bild: Viele hart umkämpfte Zweikämpfe – auf beiden Seiten, allein acht gelbe Karten gab es in diesem Spielabschnitt. Derby eben. Ab der 71. Minute hieß es dann elf gegen zehn. Gerolfing in Überzahl. Gelb-Rot für den Manchinger Akif Abasikeles. Doch die Gäste vom SV Manching ließen sich davon nicht beeindrucken: Ganz im Stile einer Spitzenmannschaft schlugen sie zurück. Nach Außenristpass und toller Vorarbeit von David Hammerschmidt war es Jan Witek, der in der 78. Minute zum 1:1-Ausgleich traf. Ein Rückschlag, von dem sich die Gerolfinger aber erholten: Kapitän Den Lovric war es, der mit seinem Freistoß fünf Minuten vor Schluss alle FC-Fans glücklich machte. 2:1. Wenig später war Schluss. Einen besseren Einstand hätte sich der neue Trainer Andreas Steinberger wohl nicht wünschen können.

Für den FC Gerolfing gilt es bereits am Mittwoch gegen Schwabing, weiter Boden gut zu machen. Der SV Manching trifft Zuhause auf den Vorletzten ST Scheyern.