Durchsuchungen und Streik bei Audi

31.01.2018 (intv) Staatsanwälte und Ermittler haben erneut Durchsuchungsaktionen bei früheren oder derzeitigen Audi Technikern durchgeführt. Betroffen davon sind laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung sechs Techniker in Bayern, Baden_Württemberg und Rheinland-Pfalz. Audi selbst wurde diesmal nicht durchsucht. Es ist die zweite Razzia nach der Durchsuchung von Räumen der Audi Konzernzentrale im März letzten Jahres. Laut dem Bericht wollen die Ermittler herausfinden, ob auch das Audi Management von den Manipulationen und der betrügerischen Software wusste.
Unterdessen hat die IG Metall die Audi beschäftigten in Ingolstadt heute Nachmittag zu einem längeren Warnstreik ab Freitag aufgerufen. Ab dem frühen Morgen sollen in Ingolstadt die Bänder stillstehen. Vor den Werkstoren sind Kundgebungen geplant. Bereits seit heute Früh befinden sich in Bayern rund 15 000 Beschäftigte in der Metallbranche in einem 24-Stündigen Ausstand.