Dukes gegen Cowboys

Ingolstadt (intv) Das sechste Saisonspiel der Dukes stand ganz im Zeichen des oberbayerischen Derbys. Es ging zuhause gegen die noch sieglosen Munich Cowboys. Abseits des Platzes sorgten Böllerschützen und Blasmusik für die original bayerische Stimmung. Highlight: der eigens für dieses Match entworfene Pokal. Für die Spieler der Dukes Ansporn genug, die Negativserie der vergangenen Spiele zu beenden.

Das sah man von Minute eins an. Die Hausherren fanden in ihrem dritten bayerischen Aufeinandertreffen wesentlich besser in die Partie. Gegen Aufsteiger Kirchdorf nur unentschieden gespielt, dann die Niederlage gegen Kempten. Doch diesmal – gegen die Nachbarn aus Oberbayern – zeigten die Herzöge ein anderes Gesicht. Nach neun gespielten Minuten landete der Ball das erste Mal in der Endzone der Cowboys. Die Herzöge zeigten in beiden Mannschaftsteilen starke Leistungen und setzten sich ab. Zur Pause stand es 24:0.

Die Munich Cowboys kamen auch in Hälfte zwei nicht ins Spiel. Die Folge immer öfter: Interception. Schnell waren die Dukes auf 38:0 davon gezogen. Die Cowboys haderten, vor allem mit sich selbst. Erst gegen Ende des dritten Viertels gelang den Gästen ihr erster Touchdown. Zur Aufholjagd reichte es aber nicht. Headcoach Haaf nutzte jetzt die Gelegenheit, um auch ein paar Backup-Spielern Spielzeit zu geben. Am Ende stand ein jederzeit ungefährdetes 44:21 und ein strahlender Derbysieger.