Bildhauer Wilhelm Loth im Museum Lothar Fischer

Neumarkt (intv) Er suchte die Schönheit, jenseits von abgehobenen Idealvorstellungen, real und lebensbejahend. Eine Schönheit, an der alle Frauen teilhaben können. Der Darmstädter Bildhauer Wilhelm Loth wollte sein Schaffen auch als Huldigung an die Frauen verstanden wissen. „Von der Figur zur Körperlandschaft“ lautet die Überschrift über der aktuelle Ausstellung des Künstlers im Neumarkter Museum Lothar Fischer. Als 17-jähriger nimmt Loth, vom druckgrafischen Werk Käthe Kollwitzs beeindruckt, Kontakt auf zu der Grafikerin, Malerin und Bildhauerin und wird von ihr bestärkt, Künstler zu werden. Sein zentrales Motiv ist die Darstellung des weiblichen Körpers. Während das Frühwerk noch ganze Figuren zeigt, sind in seinem späteren Schaffen zunehmend ausschnitthafte Darstellungen des weiblichen Körpers zu sehen. Die Ausstellung Wilhelm Loth – „Von der Figur zur Körperlandschaft 1947 bis 1988“ ist im Museum Lothar Fischer in Neumarkt noch bis zum 11. Juni 2017 zu sehen, mit Terrakotten, Zeichnungen, Gipsarbeiten, Bronzen und Fotografien des 1993 verstorbenen Bildhauers.