Besser radeln in Ingolstadt

„Auch eine wachsende Region kann Lebensqualität sichern“: Vor diesem Ziel beschäftigt sich die Stadt Ingolstadt gerade mit dem Ausbau des Radverkehrs in der Stadt. Markus Büchler vom Bezirksverband Oberbayern der Grünen hielt hierzu gestern unter dem Motto „Dem Fahrrad gehört die Zukunft der Stadt“ einen Vortrag im Radhaus. Eingeladen hatte das Bündnis „Besser radeln in Ingolstadt“, kurz „BRAIN“. Im Publikum saßen neben interessierten Bürgerinnen und Bürgern auch einige Stadträte.
Büchler ist schon lange im Thema Radverkehr aktiv. Für ihn ist der Ausbau des Radvrkehrs vor allem für die Lebensqualität der Zukunft wichtig. Um diese zu erhalten brauche es einen Verkehr, der umweltbewusst, menschenfreundlich und dazu noch ökonimisch ist. Das biete der Radverkehr.
82% der Deutschen wünschten sich laut einer aktuellen Statistik schon weniger Autos und mehr Rad- und Fußverkehr für die Zukunft. Dafür braucht es aber entsprechende Infrastruktur, hier greift das Prinzip „Behaviour follows structure“. An den positiven Beispielen Kopenhagen, München, Wien und Bozen stellte Büchler die wichtigsten Punkte des Radverkehrs heraus.
Im Anschluss hatten verschiedene geladene Gäste die Möglichkeit, in einer Podiumsdiskussion ihre Position zu erläutern.
Mit Fragen konnte sich am Ende auch das Publikum an die Anwesenden wenden.