Bayerische Meisterschaften Orientierungslauf

Schrobenhausen (intv) Am Samstag fanden in Schrobenhausen zum ersten Mal die Bayerischen Meisterschaften im Orientierungslauf statt. Veranstalter war der TSV Jetzendorf. Im Doppelsprint traten fast 190 Läufer in 20 Altersklassen gegeneinander an. Ziel war es, zwei unterschiedliche Strecken in der Summe als Schnellster zu laufen.

Doch auch der Kopf war gefragt. Denn: Bis zum Ziel mussten vergleichbar mit einer Schnitzeljagd bis zu 19 Posten der richtigen Reihenfolge nach abgelaufen werden. Diese waren mit orangen Fahnen markiert. Fehler kosten wichtige Sekunden. Das alles kontrolliert ein Chip am Finger, über den auch die Zeit gemessen wird.

Damit die Ausgangssituation für jeden Starter gleich ist, bekommen die Läufer erst kurz vor Start ihre Route als Karte. Dann gilt es, sich möglichst schnell zu orientieren. Entscheidungen müssen mithilfe eines Kompasses noch auf der Strecke getroffen werden. Durchatmen Fehlanzeige. Schnelligkeit, Koordination, Durchblick: All‘ das war gefordert.

Auf neun verschieden langen Bahnen traten die Starter gegeneinander an. Die größte Gruppe stellte die OLG Regensburg: Fast 50 Läufer sind nach Schrobenhausen gekommen. Der Schnellste im Teilnehmerfeld war Titelfavorit Nummer eins Teodor Yordanov. Er durfte sich nach zwei Läufen und gut sieben Kilometern Laufdistanz Bayerischer Meister nennen.