Basketball ESV Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Die Pleitenserie geht weiter: Auch gegen den Tabellendritten TV 1847 Augsburg kam der ESV Ingolstadt nicht in die Erfolgsspur.

Früh in der Partie verloren die Schanzer ihren besten Spieler. Nachdem Konstantin Walter den Schiedsrichter wüst beleidigte, verwies der ihn absolut zurecht vom Feld. Walter selbst verließ daraufhin sofort die Halle, erwies seiner Mannschaft damit aber natürlich einen Bärendienst. Die Mannschaft des ESV war nur fünf Minuten nach Anwurf völlig verunsichert. Die Gäste aus Augsburg schlugen daraus Kapital und lagen frühzeitig mit 9:0 in Front. Die Schanzer hatten zu keinem Zeitpunkt Zugriff aufs Spiel.

Die Augsburger mussten noch nicht mal ihr bestes Basketball spielen, um von Beginn an zu dominieren. Am Ende des ersten Viertels stand es 4:22 aus Sicht der Gastgeber. Diesen Rückstand holten die Ingolstädter nicht mehr auf – auch wenn das zweite Viertel ausgeglichener verlief. Vor allem Frank Apel und Pascal Piszczek waren es jetzt, die immer öfter trafen: die richtige Reaktion in dieser Phase. Mit 22:41 ging es in die Halbzeit.

Aber auch danach tat sich der ESV schwer. Die Augsburger spielten jetzt immer öfter ihre Klasse aus. Dabei stach vor allem der ehemalige Bundesliga-Spieler Alexander Chalusiak heraus. Topscorer an diesem Abend war aber der Augsburger Cornelius Ferber mit 25 Punkten. Nachdem auch die letzten beiden Viertel an die Gäste gingen stand am Ende eine 52:90-Niederlage. Auch wenn der Kampfgeist und die Einstellung der Schanzer stimmte: Die Luft für den ESV in der Bayernliga wird immer dünner. Nach der herben Niederlage sitzen die Schanzer mit sechs Punkten weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz fest.