Austropop-Legende Ambros in Eichstätt

Es wirkt, als hätten die Jahre ihn schwer gezeichnet. Mit 65 Jahren bringt es einer der Urväter des Austropop aber doch noch immer auf die Bühne. Wolfgang Ambros, Autor unsterblicher Hits wie Schifoan, Zwickt’s mi, oder Die Blume aus dem Gemeindebau und noch vielen weiteren.

Melancholie und Sentimentalität sind nicht neu bei Ambros, ob an der Gitarre oder der Mundharmonika. Wenn Ambros zwischen seinen Geschichten von früher Musik spielt, springt der Funke des großen österreichischen Musikers über.

47 Jahre Bühnenerfahrung, da macht einem keiner mehr etwas vor. Krisen, ja die habe es gegeben?

Mit seiner Tour Ambros pur! zieht er zusammen mit Günter Dzikowski und Roland Vogl durch Österreich und Bayern. Seit früher habe sich aber vieles geändert gibt er offen zu.

Wolfgang Ambros spielte einst vor fast einer halben Millionen Menschen auf der Wiener Donauinsel. Heute sind es deutlich weniger. Kleiner wird das Vermächtnis eines der bekanntesten österreichischen Musiker nicht, auch wenn nicht mehr jeder Ton zu hundert Prozent sitzt. Aber Fans hat der „alte Ambros“ immer noch bei Jung und Alt. Und das natürlich vor allem wegen Werken wie „Zwickt’s mi“, „Die Blume aus dem Gemeindebau“ oder „Schifoan“.