Arbeitskreis Stabilitätsrat tagt in Neumarkt

Neumarkt (intv) Die Steuereinnahmen sprudeln und doch rät der Stabilitätsrat zu maßvollen Ausgaben. Das ist auch seine Aufgabe, denn der Stabilitätsrat überwacht die Haushalte von Bund und Ländern, um drohende Haushaltsnotlagen frühzeitig zu erkennen und bei Bedarf auch Gegenmaßnahmen einzuleiten. Heute wurde in Neumarkt die nächste Sitzung des Stabilitätsrats Ende Juni in Berlin vorbereitet. Schwerpunkt der Beratungen der nächsten Sitzung ist die weitere Entwicklung der öffentlichen Finanzen bis zum Jahr 2022. Begrüßt wurden die Teilnehmer des Arbeitskreises im Neumarkter Finanzamt von Finanz- und Heimatminister Albert Füracker, Mitglied des Stabilitätsrats, wie alle Finanzminister der 16 Bundesländer. Der Freistaat Bayern sei, so Füracker, Pionier in Sachen nachhaltiger Finanzpolitik. „Wir vermeiden neue Schulden in guten wie auch in schlechten Zeiten. Dazu leisten wir einen historischen Schuldenabbau, gepaart mit kräftigen Investitionen in die Zukunft“ hob Füracker hervor. Der Arbeitskreis Stabilitätsrat, bestehend aus Vertreter/innen der beteiligten Ministerien, tagt regelmäßig drei Mal im Jahr, jeweils im Mai und November vor den Sitzungen des Stabilitätsrates, sowie zusätzlich im Juli.